Deutsches Staatsdefizit gestiegen

Öffentlichen Haushalten fehlen Milliarden (Foto: Jetti Kuhlemann, pixelio.de)

Wie das Statistische Bundesamt laut seiner vorläufigen Ergebnisse der vierteljährlichen Kassenstatistik mitteilt, betrug das Finanzierungsdefizit der öffentlichen Haushalte im ersten Halbjahr 2010 knapp 59,7 Milliarden Euro. Damit war das Defizit um rund 2,0 Milliarden Euro höher als im ersten Halbjahr 2009. Die Einnahmen der öffentlichen Haushalte stagnierten mit 498,2 Milliarden Euro nahezu gleichbleibend auf dem Vorjahresniveau.

Die öffentlichen Ausgaben erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,3% auf 557,4 Milliarden Euro. Beim Bund führten im ersten Halbjahr 2010 steigende Ausgaben und ein geringer Einnahmenzuwachs zu einem Anstieg des Finanzierungsdefizits auf 36,8 Milliarden Euro. Auch bei Gemeinden und Gemeindeverbänden stieg im ersten Halbjahr 2010 aufgrund gestiegener Ausgaben bei gleichbleibenden Einnahmen mit 7,8 Milliarden Euro ein höheres Finanzierungsdefizit als im ersten Halbjahr 2009 aus. Positiv ist dagegen die Verringerung des Finanzierungsdefizit der Länder im auf 12,0 Milliarden Euro und das der Sozialversicherung auf 3,0 Milliarden Euro.

‹‹ zurück